Wie man ein Baby im Traum richtig deutet

Es ist ein Traum, der vor allem von jungen Frauen, werdenden Mütter oder Frauen mit Kinderwunsch geträumt wird, aber auch vor anderen Frauen oder sogar Männern nicht immer Halt macht: Träume von Babys. In der Traumdeutung hat ein Baby unterschiedliche Bedeutungen – die Interpretation des Traumes hängt dabei immer auch von der individuellen Situation der Träumenden und von den genauen Details im Traum ab. Träume von einem tatsächlichen Baby werden so zum Beispiel auch anders interpretiert als eine Traumdeutung von Schwangerschaft.

Wen repräsentiert das Baby?

Das werdende Mütter von ihrem Baby träumen scheint logisch, schließlich ist das Unbewusste stark mit dem Kommenden beschäftigt. Oft kann ein Baby im Traum jedoch auch ganz anders gedeutet werden. Wichtig aus psychologischer Sicht ist zunächst festzustellen, wen das Baby repräsentiert: handelt es sich um ein gewünschtes Baby, ein unbekanntes Baby oder steht das Baby für den Träumenden selbst? Auf dieser Basis können weitere Interpretationen des Traumes gemacht werden.

Was das Baby symbolisiert

Traumdeutung Baby

Bild: © Alexandr Vasilyev – Fotolia.com

Vereinfacht gesagt symbolisiert ein Baby zunächst einen Neubeginn, aber auch Begriffe wie Wachsen, Wandel, Pflege und Fürsorge. Das Baby kann aber auch für die eigene Verletzlichkeit stehen und den Wunsch, umsorgt zu werden und zu seinem eigenen Kind zurück zu finden. Unser Unbewusstes kann so aber auch versuchen unsere Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Projekt oder einen Wunsch zu lenken, die besondere Fürsorge benötigen. Eine wichtige Rolle spielt auch der Zustand des Babys im Traum – je nachdem, wie das Traumbaby sich fühlt und welche Handlungen der Träumende durchführt, gehen Traumdeutungen von Babys in unterschiedliche Richtungen:

  • Ein Baby stillen: Das Stillen eines Babys erinnert uns an unsere Verantwortung. Diese Verantwortung muss sich nicht auf ein Lebewesen beziehen – es kann sich auch um eine berufliche Pflicht handeln, die wir aufschieben.
  • Ein Baby im Arm wiegen: Ein Baby, das im Traum im Arm gewogen wird, weist auf unsere eigene Kraft hin und darauf, dass wir mehr Verantwortung übernehmen wollen und können – zum Beispiel im Beruf, im Haushalt oder im Freundeskreis.
  • Ein krabbelndes oder laufendes Baby: Wenn das Baby im Traum krabbelt, steht dies für die ersten kleinen Bewegungen, zum Beispiel in einer neuen Partnerschaft oder einem neuen Job. Ein laufendes Baby dagegen symbolisiert plötzliche Unabhängigkeit.
  • Ein Baby gebären: Der Traum von der Geburt eines Babys steht für einen Neuanfang, dabei kann es sich auch nur um eine neue Eigenschaft oder Idee im Inneren handeln.
  • Ein krankes oder totes Baby: Was nach einem Alptraum klingt, ist in der Realität kein tragisches Symbol. Ein totes Baby kann manchmal auch nur auf ein schlechtes Erinnerungsvermögen hinweisen, ein krankes Baby macht uns auf nicht so gut laufende Geschäfte oder Projekte im Privatleben aufmerksam.

Wichtige Details für die Traumdeutung

Für eine korrekte Traumdeutung von Babys ist es wichtig, die Details des Traumes genau zu beobachten. Unsere Handlungen, der Zustand des Babys und unsere gegenwärtige Situation spielen eine große Rolle bei der richtigen Interpretation des Babytraums. Sollte eine Frau schwanger sein oder einen Kinderwunsch haben, ist dies ein häufiger Grund für Babyträume. Auch traumatische Erlebnisse, wie eine Fehlgeburt oder aber eine Geburt oder Schwangerschaft im Umfeld kann die Gedanken auf Babys richten.